Dies ist eine Auswahl unserer Behandlungsmethoden.

BEHANDLUNGEN

Manuelle Therapie



Die Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform, die bei Patienten mit Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Nerven)angewandt wird.

Je nach Art der Beschwerden werden bestimmte Handgriffe und Bewegungstechniken eingesetzt.
Ziel sind die Schmerzlinderung sowie die Mobilisation bei Bewegungseinschränkungen.
Techniken: Traktion, Gleittechnik sowie Entspannungs-, Dehn- und Gleittechnik
Unsere Praxis ist spezialisiert auf die Behandlung der oberen Extremität, d.h. Finger, Handgelenk, Ellenbogen und Schulter

Marburger Konzentrationstraining

 

Das Marburger Konzentrationstraining ist ein Gruppentherapieangebot für Kinder mit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsschwierigkeiten. (ADS und ADHS)
Es bedient sich der Methode der verbalen Selbstinstruktion( Technik aus der kognitiven Verhaltenstherapie). Hierbei lernen die Kinder wie sie ihre Aufmerksamkeit steuern und gezielt einsetzen können.Ziel ist eine Veränderung von einem impulsiven Arbeitsstil hin zu einer reflektierten Arbeitsweise.

Kinesiotaping



Das Kinesiotaping ist eine Behandlungstechnik bei der elastische Klebestreifen auf die Haut aufgeklebt werden. Diese dienen der Verbesserung der Muskelfunktion, Unterstützung der Gelenkfunktion, Schmerzlinderung und der Verbesserung der Lymphzirkulation. Es findet Anwendung z.B. bei: Muskelverspannungen, Bandverletzungen oder Überbelastung von Sehnen und Bändern, Arthrose, Lymphabflussstörungen uvm.

 

Preise: je nach Tapeanlage von 4 – 12 €

Bobath – Konzept

„Das Bobath-Konzept beinhaltet einen neurologisch begründeten, interdisziplinär anwendbaren Ansatz zur Befunderhebung, Therapie und Hilfe für die Bewältigung des Alltages bei Menschen, deren Fähigkeit zur Teilhabe am täglichen Leben durch eine neurologische oder Entwicklungsstörung eingeschränkt ist. Dabei werden motorische, sensorische, perzeptive, kognitive, kommunikative, emotionale und soziale Funktionen in Wechselwirksamkeit berücksichtigt und therapeutisch einbezogen.“

 

(G.K.B. – Gemeinsame Konferenz der deutschen Bobath Kurse – 2007,o.S.)

Spiegeltherapie (Imaginationstherapie)



Durch das Positionieren des Spiegels in der Körpermitte erscheint der nicht betroffene Körperteil (z.B. Hand, Arm, Fuß) im Spiegelbild. Dadurch entsteht eine optische Illusion auf deren Grundlage Bewegungen angebahnt, Schmerzen reduziert oder die Sensorik verbessert werden kann. Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie ist wissenschaftlich belegt (evidenzbasiert).


Indikationen: Z.n. Schlaganfall, Amputationen, CRPS, chron. Schmerzen

Sensomotorik



Beinhaltet die Behandlung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen in den Bereichen Motorik, Wahrnehmung, Konzentration, schulischen Fertigkeiten und Verhalten. Gefördert werden diese Bereiche durch handwerklich - gestalterische Techniken, gezieltes Spielmaterial, Bewegungsangebote, sowie die Förderung der Selbständigkeit im Alltag.